Gangga Island:
Perle zwischen zwei Ozeanen in Indonesien

Gangga Island liegt mitten zwischen dem Indischem Ozean und dem Pazifik und bietet einziartige Tauchmöglichkeiten an bisher mehr als 30 erforschten Tauchplätzen mit einer beeindruckenden Vielfalt an Meeresfauna und -flora.

Der Bunaken Marine National Park gilt immer noch, obwohl er schon 1997 eingerichtet wurde, als Insidertipp unter Tauchern. Mit über 300 Korallen- und 3.000 Fischarten ist die Artenvielfalt, die man pro Tauchgang antrifft, nahezu unbegrenzt und Kenner sagen, in dieser Gegend findet man die meisten Korallenfische ganz Indonesiens. Die ausgezeichneten Sichtweiten von bis zu 30 Meter tragen ein Übriges dazu bei, dass die Tauchplätze ein Paradies für Unterwasserfotografen sind, insbesondere, wenn die Kamerausrüstung eine Makrolinse enthält. Das Vertriebsteam des Tauchreiseveranstalters Sub Aqua Tauchreisen, allesamt passionierte Taucher, empfiehlt deswegen auch gerne den Kunden die kleine Insel an der Nordspitze Sulawesis.

 

Die Tauchbasis der Gangga Divers hat sich auf Unterwasserfotografen gut eingestellt und stellt beispielsweise einen sehr gut ausgestatteten Kameraraum zur Verfügung. Doch auch Tauchanfänger fühlen sich auf der Basis mit individuellem und professionellem Service sehr wohl: Handtücher, Trinkwasser, heiße Getränke und Snacks nach den Tauchgängen sind selbstverständlich, die fünf komfortablen und schnellen Boote sind speziell auf die Bedürfnisse von Tauchern ausgerichtet.

Das dazugehörige Gangga Island Resort & Spa ist eine kleine Bungalowanlage im landestypischen Stil, die von allen Bungalowterassen einen fantastischen Meeresblick gewährt.

Preisbeispiel (Sub Aqua):
Unterkunft im Bungalow - Doppelzimmer, 7 Nächte, Vollpension,
Reisezeitraum: bis 31.03.2013.
Preise: ab 998,- €/Person.
Tauchpaket für 11 Tauchgänge inkl. Boot, Flasche & Blei: ab 450,- €/Person.


Weitere Informationen



Sub Aqua Tauchreisen
Adalbertstr. 8a • 80799 München
Tel.: +49-89-38 47 69-0 • tauchreisen@sub-aqua.dewww.sub-aqua.de



by Andreas Holler
22. Januar 2013

<<< zurück
zum Anfang